Pages Navigation Menu

Burgenland schlägt Bordeaux

Gepostet von am Apr 18, 2018 in Top Stories | Kommentare deaktiviert für Burgenland schlägt Bordeaux

Erstmals 100 Falstaff Punkte für einen Rotwein aus Österreich: Batonnage 2015. Premiers Crus aus dem Bordelais mussten sich hinten anstellen. Falstaff lud vergangene Woche zu einer einzigartigen, noch nie dagewesenen, Batonnage-Rotwein-Verkostung ins Wiener Restaurant »Steirereck«. Eine 23-köpfige Jury aus Österreich, Deutschland und der Schweiz, bestehend aus Weinhändlern, Sommeliers und Weinkennern, bewertete erstmals sämtliche, bis dato abgefüllte, Batonnage-Weine der Jahrgänge 2001 bis 2015. Die Degustation endete mit einer Sensation: Nicht nur, dass die Batonnage-Weine (bonaLifestyle berichtete) eindeutig die in der Parallelverkostung degustierten Premier Crus Weine aus Bordeaux, nämlich Château Haut-Brion 2013, Pessac-Léognan, Château Lafite-Rothschild 2012, Pauillac, Château Margaux 2008, Margaux, Château Latour 2006, Pauillac und Château Mouton-Rothschild 2004, Pauillac, »besiegten« (der beste Bordeaux landete mit 95 Punkten erst auf Platz 11), gab es auch erstmals in der österreichischen Rotweingeschichte einen 100-Punkte-Rotwein von Falstaff: Der Sieger der Degustation war der Batonnage...

Mehr

Frohe Ostern

Gepostet von am Mrz 29, 2018 in Lifestyle, Top Stories | Kommentare deaktiviert für Frohe Ostern

Das bonaLifestyle-Team wünscht allen frohe Ostertage und ein schönes Stück Frühling. Die süssen Osterhasen mit trendy Halsband in top aktuellem Grün werden von bonacasa-Bewohnern sehr geschätzt....

Mehr

Magazin 2018

Gepostet von am Feb 20, 2018 in Lifestyle, Top Stories | Kommentare deaktiviert für Magazin 2018

Das neue Magazin bonaLifestyle ist erschienen. Wir haben die Generation Gold zum Gespräch gebeten. Und das Älterwerden beleuchtet. Heute lassen sich schon junge Frauen mit Botox gegen Falten behandeln – ist älter werden definitiv unpopulär? Auf den ersten Blick vielleicht. Aber der Trend zur ewigen Jugendlichkeit hält auf der anderen Seite die Generation Gold fit. Sie ernährt sich gut, treibt Sport, nutzt die Fortschritte der Medizin und bleibt vor allem mutig. Kurz: Älterwerden ist sportlicher und verhandelbarer als früher. Das habe zur Folge, dass Jugendlichkeit paradoxerweise besonders von älteren Menschen aktiv gelebt werde, schreibt das Zukunftsinstitut in einem Report. Kein Wunder also, dass der Downaging-Trend in Zeiten der Silver Society ungebremst fortwirkt: Gefühltes und chronologisches Alter klaffen immer weiter auseinander. Das gefühlte Alter unterscheidet sich um bis zu 15 Jahre von dem biologischen Alter. Dieses Phänomen tritt zwar in allen...

Mehr

Die 53. Solothurner Filmtage

Gepostet von am Feb 1, 2018 in Filmtage, Top Stories | Kommentare deaktiviert für Die 53. Solothurner Filmtage

Die 53. Solothurner Filmtage gingen heute mit der Verleihung des «Prix de Soleure» und des «PRIX DU PUBLIC» zu Ende. Ausgezeichnet wurden «Des moutons et des hommes» von Karim Sayad und «Der Klang der Stimme» von Bernard Weber. In den vergangenen acht Tagen wurden gemäss einer Hochrechnung von Donnerstagmorgen 63’000 Eintritte gezählt.  Den zehnten «Prix de Soleure» nahm der Regisseur Karim Sayad für «Des moutons et des hommes» entgegen. Der Schweiz-Algerier taucht in seinem Debütfilm in die Cité Bab-El-Oued von Algier ein, wo Wettkämpfe zwischen Schafböcken das gesellschaftliche Gefüge prägen. Xavier Koller, Pascale Kramer und Flavia Kleiner sehen im Dokumentarfilm von Karim Sayad ein eigentliches Gesamtkunstwerk: «Regie, Kameraführung, Licht, Framing, Schnitt, Rhythmus, die Bewegungen der Darsteller und der Schafe agieren in perfekter Harmonie. Der Film ist ein Erlebnis der Freude, der Erfüllung und dies in einer umfassenden, absolut überzeugenden...

Mehr

Schweizer Filmpreis: Nominationen

Gepostet von am Feb 1, 2018 in Filmtage, Top Stories | Kommentare deaktiviert für Schweizer Filmpreis: Nominationen

Mit insgesamt sieben Nominationen ist das Adoleszenz-Drama «Blue my Mind» von Lisa Brühlmann der grosse Sieger der Nacht der Nominationen zum Schweizer Filmpreis. Marcel Gislers Fussballerfilm «Mario» erhält insgesamt vier Nominationen, Greg Zglinskis Beziehungsdrama «Tiere» ist dreimal nominiert. Die Nominationen in insgesamt zwölf Kategorien wurden am Mittwochabend im Rahmen der Solothurner Filmtagen bekannt gegeben.  Als besten Spielfilm nominiert haben die Mitglieder der Schweizer Filmakademie neben «Blue my Mind» den Erstling «Dene wos guet geit» von Cyril Schäublin, «Mario» von Marcel Gisler sowie die Koproduktionen «Tiere» von Greg Zglinski und «Il colore nascosto delle cose» von Silvio Soldini. Im Rennen um den Preis als bester Dokumentarfilm sind «A Long Way Home» von Luc Schaedler, «Das Kongo Tribunal» von Milo Rau, «Almost there» von Jacqueline Zünd, «Avant la fin de l’été» von Maryam Goormaghtigh sowie «L’Opéra de Paris» von Jean-Stéphane Bron....

Mehr